Skip to main content

Vitamin B12 –
für einen gesunden Körper und starke Nerven

Eine ausreichende Versorgung mit dem Vitamin B12 hilft dem jungen Vater aktiv zu bleiben und mit seiner Tochter nach Feierabend zu spielen.

Vitamin B12 ist ein lebenswichtiges Vitamin, welches mit der Nahrung aufgenommen werden muss. Natürlicherweise ist Vitamin B12 in tierischen Produkten wie Fleisch und Milch enthalten. Es wirkt an einer Reihe von essenziellen Prozessen im Körper mit, wie zum Beispiel der Entwicklung von Blutzellen oder der Bildung von Nerven. Wofür wird Vitamin B12 sonst gebraucht und warum ist es so wichtig, einen bestehenden Mangel wieder auszugleichen? Hier stellen wir Ihnen die wesentlichen Aufgaben und Funktionen vor und erklären, was B12 ist.

Was ist Vitamin B12?

Vitamin B12, medizinisch auch Cobalamin, ist ein lebenswichtiger Stoff, den der Körper von außen aufnehmen muss – weil er ihn, genau wie fast alle anderen Vitamine, nicht selbst herstellen kann. Streng genommen ist Vitamin B12 ein Sammelbegriff für mehrere Verbindungen, die Cobalamine (siehe auch Vitamin B12-Formen). Ihren Namen erhalten die Cobalamine, weil sie alle ein einzelnes Cobalt-Atom an derselben Stelle im Molekül besitzen.

Neben Vitamin B12 existieren noch sieben weitere Vitamine, die zur Gruppe der B-Vitamine gezählt werden. Vitamin B12 ist dabei etwas Besonderes, da es überwiegend in Lebensmitteln tierischen Ursprungs vorkommt und im Körper schon in geringsten Mengen seine Wirkung entfalten kann. Weiterhin ist Vitamin B12 ein sehr komplexes Molekül, dessen hauptsächliche Speicher in der Leber und Muskulatur liegen. Da Vitamin B12 lebenswichtig ist und zur körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit beiträgt, muss ein Mangel unbedingt vermieden beziehungsweise rasch ausgeglichen werden. Ein Mangel an Vitamin B12 tritt häufig erst auf, wenn eine Unterversorgung bereits über einen längeren Zeitraum andauert.

Wofür braucht man Vitamin b12?

Vitamin B12 benötigt der Körper für viele wichtige Stoffwechselvorgänge. Es trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems, der Blutbildung und der Energiegewinnung der einzelnen Zellen bei:

Icon Zellenerneuerung
Zellenerneuerung
Um das Erbgut aufzubauen, benötigt der Körper Vitamin B12 – aus diesem Grund ist der Nährstoff nicht nur an allen Wachstumsvorgängen beteiligt, sondern auch an der Zellvermehrung und -erneuerung.
Icon Nervensystem
Nervensystem
Vitamin B12 schützt vor Schädigung und vorzeitigem Verlust von Nervenzellen und hat eine zentrale Bedeutung bei der Bildung von unverzichtbaren Botenstoffen (Neurotransmittern).
Icon Blutbildung
Blutbildung
Vitamin B12 beeinflusst zudem die normale Funktion der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) – und dadurch unsere körperliche Leistungsfähigkeit. Steht dem Körper nicht genug Vitamin B12 zur Verfügung, kann es zu Blutbildungsstörungen und Blutarmut kommen – für den Patienten erkennbar an Antriebsarmut, Müdigkeit und Erschöpfung.
Icon Stoffwechsel
Fett- und Eiweißstoffwechsel
Vitamin B12 unterstützt maßgeblich die Verwertung der Nahrungsbausteine Fette (Lipide) und Eiweiße (Proteine) zur Energiegewinnung in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zellen.

Dabei ist Vitamin B12 entscheidend am Umbau von Homocystein beteiligt: Diese Aminosäure entsteht natürlicherweise bei einigen Stoffwechselprozessen des Körpers. Im Zusammenspiel mit Folsäure verwandelt Vitamin B12 das Homocystein in eine weitere, verwandte Aminosäure, Methionin, die für weitere Aufgaben dem Körper zur Verfügung steht.

Wieviel Vitamin B12 benötigt der Körper täglich?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) empfiehlt Jugendlichen und Erwachsenden von 15 bis 65 Jahren und älter, sich täglich 4 Mikrogramm Vitamin B12 zuzuführen. Schwangere haben einen gesteigerten Bedarf von 4,5 Mikrogramm, Stillende von 5,5 Mikrogramm pro Tag1.
Lesen Sie mehr über den Vitamin B12-Tagesbedarf und wie Sie ihn decken können.

Wie wird Vitamin B12 im Körper aufgenommen?

Die Aufnahme in den Körper kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen:

  • aktiv: Der Magen produziert den sogenannten Intrinsic Factor. Dabei handelt es sich um ein Transportprotein, welches das aus der Nahrung stammende Vitamin B12 bindet und es aus dem Magen zum Ort der Aufnahme im Dünndarm transportiert. Über den aktiven Aufnahmeweg können maximal 1,5 Mikrogramm B12 pro Mahlzeit aufgenommen werden.
  • passiv: Hier erfolgt die Aufnahme unabhängig vom Intrinsic Factor. Der entscheidende Vorteil: Der Körper kann Vitamin B12 aufnehmen, selbst, wenn das Transportprotein Intrinsic Factor behindert wird oder fehlt. Hierzu wird jedoch eine große Menge Vitamin B12 benötigt. Befindet sich eine größere Menge B12 im Verdauungstrakt (genauer gesagt im Dünndarm), sorgt der Körper automatisch für ein Gleichgewicht zwischen Innen und Außen: Das Vitamin passiert die Darmwand ganz ohne Energieverbrauch, durch die sogenannte Diffusion. Das ist so wie bei einem Teebeutel, den man in heißes Wasser taucht: die Farb- und Geschmacksstoffe wandern ohne Energie aus dem Beutel in die Tasse. Der Vorteil: Abhängig von der zugeführten Menge, kann passiv gegebenenfalls viel mehr aufgenommen werden, als über den aktiven Aufnahmeweg.

Wenn der aktive Aufnahmeweg gestört ist, beispielsweise durch bestimmte Erkrankungen, kann die Einnahme von hochdosierten Präparaten wie die von B12 Ankermann® Abhilfe schaffen. Denn mit der hohen Dosierung gelangt eine große Menge des Vitamins auch über den passiven Weg in den Körper.

Animation: aktive und passive Aufnahme von Vitamin B12
Wie die aktive und passive Aufnahme von Vitamin B12 erfolgt, zeigt Ihnen anschaulich die folgende Animation. Verfolgen Sie Vitamin B12 durch den Magen-Darm-Trakt bis zur Leber.

Hinweis: Es handelt sich um eine vereinfachte Darstellung. Während Vitamin B12 passiv aufgenommen wird (durch Diffusion), erfolgt parallel auch die aktive Aufnahme (über die Transporter).

Aktiv

Passiv

Legende:

  • Vitamin B12
  • Intrinsic Factor (IF; Transporter, der für die aktive Aufnahme von Vitamin B12 benötigt wird)

Gut zu wissen: Wie kommt Vitamin B12 in die Nahrung?

Bakterien, die auf Pflanzen und im Magen von Wiederkäuern angesiedelt sind, stellen Vitamin B12 her. Über die Darmwand der Tiere gelangt B12 dann in den Körper und wird in der Leber und der Muskulatur und letzten Endes in Fleisch und Milch angereichert beziehungsweise gespeichert. Voraussetzung für eine erfolgreiche Synthese von Vitamin B12 ist zum Beispiel, dass die Tiere genügend Cobalt über ihr Futter aufnehmen, da das Spurenelement für die Bakterien ein wichtiger Baustein des Vitamins ist. Stehen Kühe beispielsweise auf einer cobaltarmen Weide, bekommen sie das Spurenelement zusätzlich unter das Futter gemischt3.

Warum Cobalamin (Vitamin B12) so wichtig ist

Wird mit der Nahrung Vitamin B12 aufgenommen, ist der Körper dazu in der Lage, einen Teil in der Leber zu speichern. Dieses Speichersystem funktioniert so gut, dass die Leber allein durch das „zurückgelegte“ Vitamin B12 den Bedarf vieler Monate abdecken kann. Gleichzeitig bedeutet das allerdings auch, dass sich Mangelerscheinungen unter Umständen erst nach Monaten oder gar Jahren zeigen.

Bekannte Symptome für einen Mangel an Vitamin B12 sind zum Beispiel:

Die häufigsten Ursachen für einen Mangel sind:

  • vegane oder vegetarische Ernährung
  • gestörte Aufnahme, zum Beispiel aufgrund von Erkrankungen im Verdauungstrakt
  • Einnahme von Medikamenten, wie sie zur Behandlung von Diabetes oder zur Säureregulation des Magens häufig eingesetzt werden
  • erhöhter Bedarf, zum Beispiel in der Schwangerschaft und Stillzeit

Um die durch einen Vitamin B12-Mangel hervorgerufenen Beschwerden zu lindern, sollte mit einer zusätzlichen Einnahme von Vitamin B12 begonnen werden. Erfolgt die Zufuhr in hohen Dosierungen, kann die passive Aufnahme sogar den aktiven Transport in den Körper überwiegen und einen entscheidenden Beitrag zur Therapie leisten.

Damit Betroffene therapeutische Effekte erzielen können, sind sehr hohe Dosierungen von 600 Mikrogramm Vitamin B12 und mehr notwendig. Das ist das Hundertfünfzigfache der Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zur Tageszufuhrmenge. B12 Ankermann® ist das einzige hochdosierte B12-Arzneimittel mit 1.000 Mikrogramm pro Tablette. Dadurch versorgt B12 Ankermann® Sie mit der erforderlichen Menge an Vitamin B12, zur Behandlung Ihres Vitamin B12-Mangels.

1 Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.: Vitamin B12. URL: www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/vitamin-b12/ (22.05.2019)
2 Deutsche Apotheker Zeitung (2008): Vitamin B12: komplexe Struktur, wichtige Funktion. DAZ Nr. 19. S. 80. URL: www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2008/daz-19-2008/vitamin-b12-komplexe-struktur-wichtige-funktion (Stand 04.07.2019)
3 Bayrische Landesanstalt für Landwirtschaft: Gruber Tabelle zur Fütterung der Milchkühe, Zuchtrinder, Schafe, Ziegen (2017). 43. Auflage. S. 12;24 URL: www.lfl.bayern.de/mam/cms07/publikationen/daten/informationen/gruber_tabelle_fuetterung_milchkuehe_zuchtrinder_schafe_ziegen_lfl-information.pdf (02.09.2019)


B12 Ankermann® Tabletten: Bei einem Vitamin B12-Mangel kommt es auf hochdosierte B12 Dragees an.

1 Einziges hochdosiertes orales Arzneimittel mit 1.000 μg.
2 Unter den oralen Darreichungsformen. B12 Ankermann® Tabletten sind das am häufigsten in der Apotheke abgegebene orale Vitamin B12-Arzneimittel in Deutschland. Quelle: Insight Health Datenbank (MAT 2018.12 Abverkauf Offizin Gesamt), Vitamin B12 rein, A11FO.