Skip to main content

Vitamin B12-Mangel: Symptome & Anzeichen

Blasse junge Frau: Blässe kann ein Vitamin B12-Mangel-Symptom sein

Wer sich ständig müde fühlt und an Kopfschmerzen leidet, macht oft den hektischen Alltag für die dubiosen Beschwerden verantwortlich. Dass auch ein Vitamin B12-Mangel und eine daraus resultierende Blutbildungsstörung hinter den Symptomen stecken kann, ist vielen nicht bewusst. Dabei ist es wichtig, die Anzeichen eines Vitaminmangels frühzeitig zu erkennen – wer dauerhaft zu wenig Vitamin B12 zu sich nimmt, schädigt seine Gesundheit, manchmal sogar irreparabel.

Vitamin B12-Mangel:
Symptome & Anzeichen ernst nehmen

Anders als beispielsweise eine Infektion spüren Betroffene einen Vitamin B12-Mangel erst nach Monaten oder gar Jahren der Unterversorgung deutlich. Vitamin B12 wird in der Leber gespeichert. Führt ein Betroffener zu wenig Vitamin B12 zu oder ist der Körper aus anderen Gründen daran gehindert, B12 aufzunehmen, werden daher zunächst die körpereigenen Reserven geleert. Bereits in dieser Phase kommt es allmählich zu den ersten Vitamin B12-Mangel-Symptomen und den damit einhergehenden, das Blut und die Nerven betreffenden Störungen, beispielsweise:

  • Müdigkeit: Sie können sich am Nachmittag kaum mehr wach halten – obwohl Sie acht Stunden geschlafen haben? Müdigkeit kann ein Anzeichen eines B12-Mangels sein, denn Ihr Körper benötigt das Vitamin, um rote Blutkörperchen zu produzieren. Diese sind wiederum für die Sauerstoffzufuhr im Körper notwendig: Und ohne genügend Sauerstoff in Ihren Zellen, fühlen Sie sich einfach nur müde – egal, wie lange Sie schlafen.
  • Blässe: Wenn Ihr ansonsten rosiger Teint einen gelblich-blassen Ausdruck bekommt, kann ein Vitamin B12-Mangel der Grund sein, denn mit einem Vitamin B12-Mangel geht ein Defizit an roten Blutkörperchen einher. Dies führt wiederum zu einer Freisetzung von Bilirubin-Pigmenten, die der Haut einen gelben Farbton verleihen.
  • Kraftlosigkeit: Wenn Sie zum Beispiel an Ihrer Einkaufstüte schwer zu schleppen haben, obwohl diese gar nicht voll ist, dann könnte das ein Symptom für einen Vitamin B12-Mangel sein. Bekommt Ihr Körper nicht genug Sauerstoff aus den roten Blutkörperchen, fühlen sich die Muskeln oft kraftlos an.
    Mehr zu körperlicher Erschöpfung >>
  • Konzentrationsstörungen: Sie vergessen immer mal wieder alltägliche Dinge oder früher mühelos erledigte Aufgaben fallen Ihnen schwer? Auch Probleme mit dem Gedächtnis oder der Konzentration können bei einem Vitamin B12-Mangel Symptome darstellen.
    Mehr zu neurologischen Störungen >>

Weitere Vitamin B12-Mangel-Symptome

An einen Vitamin B12-Mangel sollten Sie auch denken, wenn Sie Mundwinkeleinrisse, Brennen und Schmerzen auf der Zunge, Gangunsicherheiten oder Appetitlosigkeit wahrnehmen. Da Vitamin B12 eine wichtige Funktion bei der Zellentwicklung spielt, kann ein Mangel zu einer gestörten Zellteilung führen. Das verminderte Zellwachstum zieht eine Schwächung der Schleimhäute im Mund und im gesamten Verdauungsapparat nach sich, sodass Betroffene dies an Schmerzen im Mund und Problemen im Magen-Darm-Bereich zu spüren bekommen. Das Tückische an einem Vitamin B12-Mangel ist nicht nur, dass er sich schleichend bemerkbar macht, sondern auch, dass die Beschwerden häufig nicht als direkte Symptome eines Vitaminmangels erkannt werden. Bemerken Sie körperliche Symptome wie Erschöpfung oder gar neurologische Störungen, sollten Sie nicht zögern, sich auf einen Vitamin B12-Mangel testen zu lassen.

Quelle: Burgerstein, Lothar: Handbuch Nährstoffe. Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung: Alles über Spurenelemente, Vitamine und Mineralstoffe, Stuttgart 2012, S. 183-185.

Schwere Vitamin B12-Mangel-Symptome:
Das muss nicht sein!

Schreitet der Vitamin B12-Mangel unbehandelt fort, sind die körpereigenen Vitamin-Speicher irgendwann erschöpft. In der Folge kann es zu gravierenden Folgeerkrankungen kommen. Neurologische (die Nerven betreffende) Störungen äußern sich im Gehirn durch Symptome, wie sie auch von leichten kognitiven Störungen bekannt sind,

  • depressive Verstimmungen oder
  • demenzartige Symptome.

Bezogen auf das Blutbild zeigen sich bei Vitamin B12-Mangel Symptome wie

  • Blutbildungsstörungen
  • bis hin zu Blutarmut kommen.

Auch Sensibilitätsstörungen (wie Kribbeln an den Händen und Füßen) können das Resultat eines langandauernden Vitaminmangels sein. Damit es erst gar nicht zu Beschwerden durch einen Vitamin B12-Mangel oder nachhaltigen Folgeerkrankungen kommt, ist rechtzeitiges Handeln gefragt.

Die gute Nachricht: Sie können einem Mangel an Vitamin B12 und damit einhergehenden, unangenehmen Symptomen vorbeugen – zu diesem Zweck eignen sich B12 Ankermann® Tropfen, da sie den Tagesbedarf an Vitamin B12 optimal abdecken, sofern keine krankheits- und altersbedingten Einschränkungen vorliegen.

Und auch ein verminderter oder geleerter B12-Speicher im Körper kann einfach und effektiv ausgeglichen werden.
Die B12 Ankermann® Dragees sorgen als einziges hochdosiertes Arzneimittel mit 1.000 Mikrogramm pro Dragee bei bestehenden Mangel dafür, dass er ausgeglichen wird und nicht weiter voranschreitet, sodass Sie wieder zu mehr Wohlergehen und Kraft zurückfinden.

Wenn Ihr Arzt bei Ihnen dagegen bereits schwere Folgeerkrankungen eines Mangels identifizieren konnte und es darum geht, den Vitamin B12-Speicher zügig wieder aufzufüllen, ist B12 Ankermann® Injekt das Mittel der Wahl. Nach der ersten Phase des Auffüllens ist es auch hier möglich, die Behandlung mit den zuverlässig wirksamen und gut verträglichen, auf 1.000 Mikrogramm dosierten Dragees fortzusetzen – für einen langfristigen Effekt.

Je früher ein Vitaminmangel erkannt und behandelt wird, desto besser sind die Aussichten, schwerwiegende Folgeerkrankungen zu vermeiden. Übrigens: Bei einem nachgewiesenen Mangel sind die Kosten einer Vitamin B12-Therapie im Regelfall erstattungsfähig.

1 Iatroudrakis, Michael: Vitamin B12-Mangel. Die unterschätzte Volkskrankheit, Leipzig 2016, S. 30