Skip to main content
Vitamin B12-Mangel kann verschiedene Ursachen haben, z.B. können bei Senioren  Resorptionsstörungen einen Vitamin B12-Mangel verursachen.

Wodurch ein Vitamin B12-Mangel entsteht: Die Ursachen

Steht dem Körper nicht ausreichend Vitamin B12 zur Verfügung, entsteht ein Mangel. Das kann verschiedene Ursachen haben, beispielsweise eine zu geringe Zufuhr mit der Nahrung, ein erhöhter Bedarf oder Medikamente, die zu einem Vitamin B12-Mangel führen. Erfahren Sie, welche Ursachen das im Einzelnen sein können.

Mögliche Vitamin B12-Mangel Ursachen

Folgende Ursachen erhöhen die Wahrscheinlichkeit für einen Vitamin B12-Mangel:

  • Ernährung: Vitamin B12 kommt in nennenswerten Mengen nur in tierischen Lebensmitteln vor. Eine fleischarme, vegetarische oder vegane Ernährung kann daher zu einem Mangel führen. Auch eine Fehl- oder Unterernährung, wie sie zum Teil bei älteren Menschen vorkommt, ist eine mögliche Ursache.
  • Erhöhter Verbrauch: Während der Schwangerschaft und der Stillzeit haben Frauen einen höheren Bedarf an Vitamin B12, denn der Nachwuchs wird über die Mutter mitversorgt. Schwangere und Stillende müssen daher nicht nur ihren eigenen Bedarf sondern gleichzeitig auch den ihres Kindes decken. Je nach Ernährung besteht die Gefahr eines Vitamin B12-Mangels.
  • Gestörte Aufnahme: Auch eine gestörte Aufnahme über den Darm kann Ursache eines Vitamin B12-Mangels sein. Dazu kommt es beispielsweise bei einem Mangel an dem Transportprotein Intrinsic Faktor. Ursache hierfür können chronische Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa sein ebenso wie eine chronische Magenschleimhautentzündung (Gastritis). Auch wenn ein Teil des Magens oder Darms entfernt wurde, die Einnahme verschiedener Medikamente und ein hoher Alkoholkonsum verringern die Aufnahme von Vitamin B12.
  • Stress: Ein erhöhter Bedarf an Vitamin B12 ist auch in Stress- und Belastungsphasen gegeben. Vitamin B12 ist an der Adrenalin-Produktion beteiligt, die gerade in solchen Situationen auf Hochtouren läuft. Erschwerend kommt hinzu, dass man gerade in Stressphasen auch nicht unbedingt auf eine ausgewogene – Vitamin B12-reiche – Ernährung achtet.
  • Medikamente: Es gibt auch Medikamente, die zu einem Vitamin B12-Mangel führen können, zum Beispiel Metformin bei Diabetes oder Arzneimittel, die die Magensäure hemmen wie Protonenpumpeninhibitoren (PPI) oder H2-Blocker. Auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten stören den Vitamin B12-Stoffwechsel. Dazu zählen Antibiotika, Antazida, Lipidsenker und Antiepileptika.
  • Transportproteinmangel: Vitamin B12 braucht einen Transporter, den sogenannten Intrinsic Factor, um über die Darmzellen aufgenommen werden zu können. Es gibt Menschen, bei denen es an diesem Transporter mangelt, zum Beispiel krankheitsbedingt aufgrund einer Autoimmunerkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigene Strukturen richtet. Über die Ernährung allein kann der Körper dann nicht mehr genügend Vitamin B12 aufnehmen.
  • Gestörtes Immunsystem: Der Intrinsic Faktor wird in den Belegzellen der Magenschleimhaut gebildet. Bei der perniziösen Anämie, einer Autoimmunerkrankung, richtet sich das körpereigene Immunsystem gegen die Belegzellen und zerstört sie. Dadurch mangelt es an Intrinsic Faktor, wodurch weniger Vitamin B12 aufgenommen wird.
  • Infekte: Wird das Immunsystem besonders stark gefordert wie bei Infekten, kann das den Bedarf an Vitamin B12 erhöhen. Reicht die aufgenommene Menge an Vitamin B12 langfristig nicht aus, kann dies zu einem Mangel führen. Auch eine Infektion mit Fischbandwurm und Helicobacter pylori kommen als Ursache in Frage. Der Keim Helicobacter Pylori kann die Magenschleimhaut schädigen und so zu einer Entzündung führen.
  • Operationen: Auch Operationen können Ursache eines Mangels an Vitamin B12 sein. Wird beispielsweise ein Teil des Magens oder der Magen vollständig entfernt, also eine Magenresektion bzw. Gastrektomie durchgeführt, steht weniger oder kein Intrinsic Faktor zur Verfügung. Dieses Transportprotein benötigt der Körper jedoch, damit Vitamin B12 durch den Darm ins Blut gelangt. Auch Darmresektionen oder ein intestinaler Bypass können zu einem Vitamin B12-Mangel führen.

Erschöpft, abgeschlagen, unkonzentriert: Folgen eines Vitamin B12-Mangels

Die ersten Symptome eines Vitamin B12-Mangels sind meist unspezifisch und sind ihm nur schwer zuzuordnen. Hat der Körper dauerhaft zu wenig Vitamin B12, schädigt das langfristig die Gesundheit. Erfahren Sie mehr über die Symptome eines Vitamin B12-Mangels.

Gegen Vitamin B12-Mangel:
B12 Ankermann®

Von der Vorbeugung bis hin zur Behandlung eines schwerwiegenden Vitamin B12-Mangels: Die B12 Ankermann® Produktpalette trägt zu einer optimalen Versorgung bei. Den Betroffenen stehen drei Produkte zur Auswahl: B12 Ankermann® Tropfen, damit es erst gar nicht zu einem Mangel kommt, B12 Ankermann® Tabletten, das einzige hochdosierte Arzneimittel mit 1.000 Mikrogramm in Tabletten-Form, das einen Vitamin B12-Mangel und dessen Symptome einfach und sicher therapiert sowie B12 Ankermann® Injekt im Falle eines von Ihrem Arzt identifizierten schwerwiegenden Mangels.

* B12 Ankermann ist das am häufigsten in der Apotheke abgegebene orale Vitamin B12-Arzneimittel in Deutschland gemäß IQVIA, Pharma Trend, Vitamin B12 rein, A11FO, Abverkauf Pharmacy, MAT 07.2020.
1 und den sich daraus entwickelnden das Blut oder die Nerven betreffenden Störungen