Skip to main content
B12 Ankermann® Injekt, eine Vitamin B12 Spritze, ist hochdosiert und kann bei einem schwerwiegenden Mangel an Vitamin B12 helfen.

B12 Ankermann® Injekt:
Die Vitamin B12-Spritze bei starkem Mangel

Stellt Ihr Arzt einen schweren Mangel an Vitamin B12 bei Ihnen fest, ist vor allem eines wichtig: Die körpereigenen Vorräte wieder aufzufüllen, um Mangelsymptome zu lindern und gesundheitliche Folgen aufzuhalten. Darum muss der Körper schnell mit großen Mengen Vitamin B12 versorgt werden – mit Vitamin B12-Spritzen direkt in die Vene, den Muskel oder unter die Haut. Besonders gut dafür geeignet ist B12 Ankermann® Injekt. Nach der ersten Phase des Auffüllens der Vorräte ist es dann möglich, mit den zuverlässig wirksamen und sehr gut verträglichen B12 Ankermann® Tabletten fortzufahren – für einen langfristigen Effekt.

Die Vorteile von B12 Ankermann® Injekt
auf einen Blick

  • Therapie bei Vorliegen eines schweren Vitamin B12-Mangels
  • Vitamin B12-Spritze mit hoher Dosierung (1.000 Mikrogramm des Vitamin B12-Wirkstoffs Cyanocobalamin pro Ampulle)
  • schnelle Verfügbarkeit von Vitamin B12 durch Spritzen der Injektionslösung (in die Blutbahn, in den Muskel oder unter die Haut)
  • glutenfrei und laktosefrei, außerdem für Veganer geeignet
  • rezeptfrei: die B12-Injektion ist in der Apotheke erhältlich

Wie Ihnen Vitamin B12-Spritzen helfen können: Mit der B12-Injektion den Vitaminspeicher auffüllen

B12 Ankermann® Injekt ist besonders für diejenigen Patienten geeignet, die unter schwerem Vitamin B12-Mangel leiden: Die Vitamin B12-Spritze erhöht rasch die Konzentration des Nährstoffs im Blut und trägt dazu bei, die vom Körper angelegten Speicher wieder zu füllen.

Nach Verabreichung der B12-Spritzen ist es möglich, die Behandlung mit den wirkstarken, auf 1.000 Mikrogramm dosierten Tabletten fortzusetzen – für einen langfristigen Effekt.

Dosierung und Anwendung der Vitamin B12-Spritze B12 Ankermann® Injekt

Eine Ampulle der Vitamin B12-Spritze enthält einen Milliliter Injektionslösung und damit 1.000 Mikrogramm Cyanocobalamin. Zu Beginn der Behandlung wird in den ersten beiden Wochen nach Diagnosestellung ein Milliliter (eine Ampulle) B12 Ankermann® ein- bis zweimal wöchentlich verabreicht, entsprechend 1.000 bis 2.000 Mikrogramm Cyanocobalamin. In der Regel erfolgt die B12-Injektion dabei intramuskulär, also direkt in einen Muskel; meist wird die Spritze dazu am Oberarm in den Musculus deltoideus gesetzt. Wird die Lösung subkutan (unter die Haut) oder intravenös (in eine Vene) gespritzt, muss sie langsam verabreicht werden.

icon

B12 Ankermann® Injekt ist in zwei Packungsgrößen erhältlich:

  • 5-mal ein Milliliter
  • 10-mal ein Milliliter

Da mit B12 Ankermann® Injekt ein schwerer Vitamin B12-Mangel behandelt wird, sollte die Therapie nur durch Ihren Arzt durchgeführt werden.

Die empfohlene tägliche Vitamin B12-Zufuhr beträgt in der Schwangerschaft 4,5 und in der Stillzeit 5,5 Mikrogramm. Nach den bisherigen Erfahrungen haben höhere Dosierungsmengen, wie sie bei der B12-Injektion vorliegen, keine nachteiligen Auswirkungen auf das ungeborene Kind. Der Arzt wird mit der werdenden Mutter oder der Stillenden – wie vor der Anwendung anderer Medikamente auch – absprechen, ob die Verwendung der Vitamin B12-Spritze im individuellen Fall in Frage kommt.

Weitere Informationen zu B12 Ankermann® Injekt können Sie der Packungsbeilage entnehmen.

Stationäre Apotheken

Geben Sie hier die gewünschte Postleitzahl oder den Ort ein, in dem Sie eine Apotheke suchen. Sie erhalten dann die Adresse und weitere Kontaktdaten der Apotheken in dem eingegebenen Umkreis.*

Ein Service von aponet.de
Offizielles Gesundheitsportal der deutschen Apothekerinnen

Versand­apotheken

Sie möchten gegen Ihren Mangel aktiv werden? Hier können Sie B12 Ankermann® Injekt1 kaufen:

Weitere Apotheken

* B12 Ankermann ist das am häufigsten in der Apotheke abgegebene orale Vitamin B12-Arzneimittel in Deutschland gemäß IQVIA, Pharma Trend, Vitamin B12 rein, A11FO, Abverkauf Pharmacy, MAT 07.2020.
1 B12 Ankermann® Injekt sollte nur fachgerecht durchgeführt werden, weshalb die Lösung von einem Arzt injiziert werden sollte.